Eine intakte Natur ist wesentliche Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit unseres Geschäfts. Deshalb ist es ein zentrales Anliegen von Tchibo, den Klima- und Ressourcenschutz kontinuierlich weiter auszubauen: in den Wertschöpfungsketten, an den Standorten sowie beim Transport und Versand unserer Produkte.

Energie sparen, Emissionen reduzieren

Mit unserer langfristig angelegten Fuhrparkstrategie verfolgen wir das Ziel, CO2-Emissionen im Bereich der Mobilität stetig zu minimieren. Durch die Verringerung des Kraftstoffverbrauchs des Tchibo Fuhrparks konnte der CO2-Ausstoß auf 116g/km reduziert werden.

Transport und Versand

Unsere transportbedingten CO2-Emissionen erfassen, bilanzieren und analysieren wir seit 2006 im Rahmen unseres Klimaschutzprogramms LOTOS (Logistics towards Sustainability). Gegenüber dem Referenzjahr 2006 haben wir so die durchschnittlichen transportbedingten CO2eq-Emissionen um 27% (relativ) senken können.

Seit 2011 werden alle Bestellungen (ausgenommen Speditionsartikel) CO2-neutral mit der Post zugestellt. Als einer der größten Versandhändler Österreichs sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und leisten mit dieser Initiative unseres Partners einen weiteren wichtigen Beitrag für Klima- und Umweltschutz.

Ressourcen schonen, Klima schützen

In Österreich, Deutschland und dem überwiegenden Teil der Tchibo Ländergesellschaften werden Magazine und sämtliche Werbemittel seit 2013 ausschließlich auf Papier mit FSC®-Zertifikat (Forest Stewardship Council®) gedruckt.

Seit 2014 beziehen wir an allen Tchibo Standorten in Österreich ausschließlich 100% österreichischen Naturstrom der Kärntner Alpen Adria Energie, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen.


Mehrweg statt Einweg

Auf dem Weg zu einer 100% nachhaltigen Geschäftstätigkeit haben wir uns mit Mai 2016 von Einweg-Plastiksackerl verabschiedet und bieten seit dem ausschließlich Mehrweg-Taschen an. Denn: Mehrweg ist immer besser als Einweg. Neben dem positiven Effekt für die Umwelt durch die Reduktion an Einweg-Plastiksackerl unterstützen wir darüber hinaus Umweltprojekte, die von Mutter Erde realisiert werden.

Auch bei den Einwegbechern für "Coffee to go" unserer Kaffee Bars setzen wir auf Ressourceneffizienz: Seit August 2015 können Kunden mitgebrachte Mehrwegbecher weider befüllen lassen.