3. Kaffeereport – Frauen sind nachhaltiger als Männer

Nachhaltiger Kaffee liegt im Trend. Wer sind die Käufer und was genau verstehen Konsumenten eigentlich unter Nachhaltigkeit? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um Kaffee gibt es im Tchibo Kaffeere-port 2014 mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit.

Wallisellen, 23. Juni 2014. Mehr als die Hälfte aller Kaffeetrinker möchten ihren Kaffee mit gutem Gewissen geniessen. Zugleich ist auf dem Weltmarkt mehr nachhaltiger Kaffee verfügbar: Zwischen 2010 und 2012 zeigt sich international eine deutliche Steigerung beim Produktionsvolumen von Kaffee mit Siegeln un-abhängiger Organisationen wie Rainforest Alliance (+72 Prozent), UTZ Certified (+82 Prozent), Fairtrade (+30 Prozent) und 4C Association (+176 Prozent).


Tchibo gibt den Kaffeereport bereits im dritten Jahr mit brand eins Wissen und Statista heraus. Teil des Reports ist eine repräsentative Studie, für die fast 4.800 Personen in ganz Deutschland befragt wurden. Auf rund hundert Seiten gibt es in der Print- oder Onlineversion (www.tchibo.com/kaffeereport) Wissenswertes zu Konsumverhalten und Märkten, Produkten und Trends zu entdecken.

Kaffeepreis im Ländervergleich

Der Tassenpreis für Kaffee ist von Land zu Land recht unterschiedlich: Zahlen die Engländer mit Fr. 0.13 (10,58 Cent) pro Tasse am meisten, liegt zum Beispiel Deutschland mit Fr. 0.07 (5,7 Cent) pro Tasse im unteren Drittel. Preislich noch günstiger bekommt man die Tasse Kaffee in Frankreich (Fr. 0.06 bzw. 4,7 Cent pro Tasse).

Nachhaltigkeitstypen: Von Konsequenten und Skeptikern
Rund ein Drittel der Befragten bevorzugt aus Überzeugung nachhaltig produzier-ten Kaffee und richtet das eigene Konsumverhalten danach aus. Diese „Konse-quenten“ bilden mittlerweile mit 32,3 Prozent die grösste Gruppe unter deutschen Verbrauchern. Weitere 23,9 Prozent gehören zu den „Sensibilisierten“, die gerne zu nachhaltig produziertem Kaffee greifen, wenn sie die Wahl haben. Ihnen gegenüber stehen die „Passiven“ mit 23,7 Prozent und die „Skeptiker“ mit 20,1 Prozent. Für diese Gruppen spielt das Thema Nachhaltigkeit bei der Kau-fentscheidung keine oder nur eine geringe Rolle.

Nachhaltigkeit aus Sicht der Konsumenten
Fast zwei Drittel der Konsumenten (63,6 Prozent) verbinden mit dem Begriff Nachhaltigkeit einen fairen Handel entlang der gesamten Lieferkette. Für gut 60 Prozent verbergen sich dahinter die Schonung der natürlichen Ressourcen und Biodiversität. Was die Befragten ausserdem verbindet, ist die starke Ablehnung von Kinderarbeit in den Anbauländern (55,4 Prozent), Achtsamkeit für Lebens-räume von Mensch und Tier (47,7 Prozent) sowie gute Arbeitsbedingungen für Kaffeefarmer (31,4 Prozent). Fast ein Drittel aller Befragten (29,5 Prozent) wünscht sich mehr Transparenz über deren Lebensumstände vor Ort.

Nachhaltigkeit ist weiblich
Deutliche Unterschiede ergeben sich bei der Geschlechterverteilung: 57 Prozent der nachhaltigen Kaffeetrinker sind weiblich, 43 Prozent männlich. Auch in der Kategorie der „Konsequenten“ sind die Frauen mit 53,6 Prozent in der Überzahl.

Sportliche Homöopathen mit exklusivem Modegeschmack
Erstaunliche Zusammenhänge fördert der Tchibo Kaffeereport beim Vergleich mit sonstigen Konsumpräferenzen zu Tage: So achten zum Beispiel sportliche Aktivreisende (8,5 Prozent) oder cluborientierte Familien (6,6 Prozent) häufiger als andere Urlauber auf Nachhaltigkeit beim Kaffeekauf. Auch die Einstellung zu Gesundheitsthemen beeinflusst die Auswahl: Hier liegen Homöopathie-Freunde (8,1 Prozent) vor anderen Gruppen. Und wer als Frau bei Kleidung Wert auf ex-klusive Marken legt (8,2 Prozent), entscheidet sich öfter für nachhaltigen Kaffee als Modemuffel.
Der Tchibo Kaffeereport 2014 mit allen Grafiken und Detailergebnissen steht zum Download bereit unter www.tchibo.com/kaffeereport.


Weitere Informationen für Journalisten bzw. Ansprechperson für druckfähige Fotos:
Simone Meierhofer, Tchibo (Schweiz) AG, Unternehmenskommunikation
Tel.: 043 233 45 00
E-Mail: presse@tchibo.ch

Über Tchibo:
Tchibo steht für ein einzigartiges Geschäftsmodell. In acht Ländern betreibt Tchibo mehr als 1’000 Filialen, rund 26’000 Depots im Detailhandel sowie nationale Online-Shops. Über dieses Multichannel-Vertriebssystem bietet das Unternehmen neben Bohnenkaffee, Kaffeeausschank und dem Einzelportionssystem Cafissimo die wöchentlich wechselnden Non Food Sortimente und Dienstleistungen wie Reisen an. Tchibo erzielte 2013 mit international rund 12’450 Mitarbeitern 3,5 Milliarden Euro Umsatz. Tchibo ist Bohnenkaffee-Marktführer in Deutschland, Österreich, Polen und Tschechien und gehört zu den führenden E-Commerce Firmen in Europa. Für seine nachhaltige Geschäftspolitik wurde das 1949 in Hamburg gegründete Familienunternehmen mehrfach ausgezeichnet: 2012 mit dem Preis für Unternehmensethik und dem Umweltpreis Logistik sowie 2013 mit den CSR-Preisen der deutschen Bundesregierung und der EU.