Tchibo und myCoffeeCup machen gemeinsame Pfand-Sache

Wien, - Seit vielen Jahren bietet Tchibo den Coffee to go im erworbenen oder selbst mitgebrachten Mehrwegbecher an und gibt dafür einen Preisnachlass von 20 Cent. Nun geht der Kaffeeröster den nächsten Schritt und testet in einem knapp neunmonatigen Pilot das Mehrweg-Pfandsystem myCoffeeCup. In den 33 Wiener Tchibo Filialen sind ab sofort alle Kaffeespezialitäten in myCoffeeCups für einen Euro Pfand erhältlich.

Pro Jahr werden in Österreich für To Go Heißgetränke zirka 300 Millionen Einwegbecher verbraucht, das entspricht innerhalb eines Jahres durchschnittlich 30 Bechern pro Person.(1) Die Lebensdauer eines Einwegbechers beträgt 15 Minuten.(2) Ein Umdenken zu Mehrweg, wie es Tchibo Kundinnen bereits 2015 vom Einwegsackerl zur Mehrwegtasche gelang, ist der erste wichtige Schritt, um Ressourcen zu schonen. Der zweite wesentliche Faktor ist die Mehrfachnutzung im Alltag, denn mit jeder Wiederverwendung wird ein Einwegbecher gespart. Genau darauf zahlt der Pilot mit myCoffeeCup ein: Tchibo Kaffeegenießerinnen haben den Vorteil des spontanen, umweltfreundlichen Coffee to gos und die Convenience von über 97 Rückgabestellen in Wien, davon auch 33 Tchibo Filialen.

„Tchibo steht seit mehr als 70 Jahren für besten Kaffeegenuss. Zum Mitnehmen gibt es unsere nachhaltig-zertifizierten Kaffees schon lange im Mehrwegbecher, denn jede Nutzung reduziert Müll. Jetzt setzen wir mit myCoffeeCup auf ein etabliertes Pfandsystem, das es Kaffeegenießer*innen noch leichter macht, gerade beim spontanen Coffee to go auf Mehrweg zu setzen. Sie zahlen für den Pfandbecher einen Euro und erhalten diesen bei Rückgabe in einer Wiener Tchibo Filiale oder einer der zahlreichen myCoffeeCup Partner wieder. Eine unkomplizierte und umweltfreundliche Möglichkeit für den Kaffeegenuss unterwegs.“
so Erik Hofstädter, Geschäftsführer Tchibo Österreich.

Die myCoffeeCup Mehrwegbecher aus sortenreinem PP-Kunststoff (Polypropylen) können bis zu 700-mal wiederverwendet werden. Nach ihrer langen Lebensdauer werden sie fachgerecht recycelt.

„Durch kontinuierliche Erweiterung des Netzwerks an Partnerbetrieben in ganz Österreich, wird den Konsument*innen eine immer größer werdende Anzahl an Rückgabeorten angeboten. Wir freuen uns, mit Tchibo unser Netzwerk um 33 Rücknahmestellen zu erweitern und es den Konsument*innen noch einfacher zu machen, ihren Verbrauch von Einwegbechern zu reduzieren“
, freut sich Christian Chytil, Geschäftsführer von CUP SOLUTIONS und Gründer von myCoffeeCup.

So einfach geht’s:

  • Coffee to go in einer der 33 Wiener Tchibo Filialen kaufen.
  • Ein Euro Pfand für den 100 Prozent recyclebaren myCoffeeCup bezahlen.
  • Nach dem Genuss den Becher – auch ungereinigt – in einer der 33 Tchibo Filialen in Wien, bei weiteren myCoffeeCup Partnern oder einem der vier Rückgabeautomaten retournieren. Alle Rückgabeorte sind in der myCoffeeCup-App zu finden.
  • Den Pfand zurückerhalten oder in einen neuen Kaffee im Mehrweg-Pfandbecher investieren.
  • Kauft man bei Tchibo einen Kaffee im myCoffeeCup gibt es den bereits vom Mehrwegbecher bekannten Refill-Nachlass von 20 Cent.  

Weitere Informationen und die Tchibo Filialen im Storefinder unter:

www.tchibo.at/mehrwegbecher

 

Alle Rückgabeorte sind in der myCoffeeCup App oder auf der Website www.mycoffeecup.at zu finden.

Die myCoffeeCup-App zum Download:

Google Play

Apple Store

 

Quellen:

(1) https://www.bmk.gv.at/dam/jcr:8518d6bd-747a-4f61-96ea-2e6c3267705e/IM_03_Finallayout_Factsheet_EWBecher-BF.pdf

(2) https://www.duh.de/uploads/tx_duhdownloads/DUH_Coffee-to-go_Hintergrund_01.pdf, Seite 3

Über Tchibo:
Tchibo Österreich mit Sitz in Wien beschäftigt rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist heimischer Röstkaffee-Marktführer. Mit eigenen Filialen, starkem Online-Vertrieb und flächendeckender Präsenz im Handel verfügt das Unternehmen über ein Cross Channel Vertriebssystem, das neben Kaffee der Marken Tchibo, Eduscho, Cafissimo und Qbo wechselnde Non Food Sortimente sowie Dienstleistungen anbietet. Seit 17 Jahren ist Nachhaltigkeit integrativer Teil der Geschäftstätigkeit, was das Unternehmen durch langfristige Partnerschaften mit Umweltinitiativen zu Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft unterstreicht. 2022 wurde Tchibo unter anderem als „Nachhaltiger Gestalter“ ausgezeichnet. Für seine familienfreundliche Unternehmenskultur erhielt Tchibo 2022 erstmals das staatliche Gütesiegel „berufundfamilie“.