Kaffee & Leidenschaft
Schwerpunkt in diesem Jahr "Neubeginn"

Der Tchibo Kaffeereport 2022: Über alte Gewohnheiten und neue Denkansätze

Nahezu Halbzeit: Das Jahr 2022 ist fast schon wieder zur Hälfte vorbei. Habt ihr euch zu Beginn des Jahres gute Vorsätze vorgenommen und seid dann doch wieder in alte Gewohnheiten gefallen? So geht es doch vielen von uns. Gewohnheiten und Routinen geben uns Sicherheit. Sie strukturieren unseren Tag, reduzieren Aufwand und Energie, sind wohlig und vertraut. Aber zu viel Routine kann auch einengen. So sorgen Neugierde und Experimentierfreude für neue Anreize und erweitern den eigenen Horizont.

Im neuen Tchibo Kaffeereport 2022 wollten wir anhand der repräsentativen Umfrage mit mehr als 5.000 Kaffeetrinkenden zwischen 18 und 75 Jahren in Deutschland unter anderem wissen, wie unsere Gewohnheiten, Routine und Experimentierfreude beim Lieblingsgetränk Kaffee aussehen. Genießen wir tagtäglich die gleiche Bohne oder sind wir offen für Neues? Wir zeigen euch jetzt einige der interessantesten Fakten aus dem neuen Tchibo Kaffeereport mit dem Schwerpunkt „Neubeginn“.

Die heißesten Fakten 2022 könnt ihr euch auch bei YouTube im Clip ansehen.

Endlich wieder Urlaub

 „Wie checke ich nochmal in einen Flieger ein?“ Diese Frage stellen sich sicherlich einige Reisende – zum Glück! Denn unbeschwertes Reisen nach der Pandemie ist wieder möglich, irgendwie. Wer will, kann sich ins Abenteuer stürzen, wochenlang faul am Strand liegen oder das machen, was zum ganz persönlichen Urlaub dazugehört. Die Sehnsucht nach Urlaub haben wir wohl alle nicht vergessen, genauso wenig wie den Genuss des morgendlichen Kaffees. Und Urlaub und Kaffee kombinieren - das machen die Deutschen gern. 38,9 Prozent trinken den Kaffee am liebsten im Urlaubsland Italien. An zweiter Stelle mit 16 Prozent stehen Österreich und die Schweiz. Aber wo gibt es denn noch besseren Kaffee als in Italien? Zuhause sagt uns der Kaffeereport! Denn 50,4 Prozent der Deutschen trinken ihren Kaffee immer noch am liebsten in Deutschland.

Apropos Reisen: Wie wäre es mal mit einem Trip auf eine Kaffeeplantage? Für einen solchen Trip interessieren sich rund 25,9 Prozent der Kaffeetrinkenden. 

Kaffee früh am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Die Deutschen sind fleißig, pünktlich, trinken gerne Bier und essen Brot. Klischees, die zwar sicherlich ihre Berechtigung haben, von der Realität aber trotzdem etwas entfernt sind. Doch ein Klischee über die Deutschen wird laut der Umfrage aus unserem Kaffeereport bedient: Während für viele Menschen aus anderen Ländern der Tag erst nach neun Uhr so richtig beginnt, sind die Deutschen um diese Zeit schon lange wach - eindeutig „Brühaufsteher“ eben. Sie starten mit Kaffee schon früh in den Tag. 43,4 Prozent trinken ihre erste Tasse nämlich schon zwischen 6 und 8 Uhr.

Kaffeetrinken ist cool!

Eltern sind prinzipiell erstmal uncool, wenn man die Teenies fragt. In der Pubertät möchte man am liebsten ganz viel Abstand zu Mama und Papa haben und nicht mit ihnen in Verbindung gebracht werde – geschweige denn etwas tun, was sie einem vorleben. Rebellieren ist in dem Alter angesagt -und cool. Komisch, dass sich trotzdem so viele Jugendliche das Kaffeetrinken von ihren Eltern abgeschaut haben. 35,1 Prozent taten es den Erwachsenen gleich, 16,3 Prozent wollten dadurch erwachsen wirken – und bereuten es direkt. „Immer der Nase nach“ – von wegen, denn 38,1 Prozent mochten den Duft von Kaffee vor dem Probieren gerne, aber 37,9 Prozent der Erst-Probierer spuckten den Kaffee wieder aus.

Riechen, schmecken – und hören! Spannende Einblicke zu den Fakten aus dem aktuellen Kaffeereport könnt ihr euch auch in der neuen Folge "5 Tassen täglich – Kaffee-Wissen to go" anhören.

„Aber bitte mit Sahne“ – oder eher „geht auch ohne Kuh“?

Manche Kaffeetrinkende schwören auf schwarzen Kaffee. Andere wiederrum brauchen Milch oder Süßungsmittel, um ihren Kaffee genießen zu können. Die Liste an Kaffeezusätzen ist endlos – genauso wie die Vorlieben der Deutschen. Ob vegan, laktosefrei, tierisch, gesüßt oder ungesüßt: Der Lieblingskaffee der Deutschen sieht ganz unterschiedlich aus – und schmeckt auch so.
Am beliebtesten ist jedoch nach wie vor die Kuhmilch – und zwar die cremige Vollmilch mit 34,2 Prozent, gefolgt von fettarmer Kuhmilch mit 23,3 Prozent.
Auch vegane Alternative werden immer beliebter: Hoch im Kurs steht hier die Hafermilch, die von 8,1 Prozent im Kaffee genutzt wird. Außerdem wären52,8 Prozent der Kaffeetrinkenden bereit, auf vegane Alternativen zurückzugreifen.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Mehr als die Hälfte der Kaffeetrinker kennt es: morgens noch müde aber voller Vorfreude auf den ersten Kaffee im Home-Office. Doch dann das. Die verschmutzte Lieblingstasse steht von gestern noch in der Spülmaschine. Mist, dann eben schnell per Hand abwaschen. Aus der Lieblingstasse trinkt sich der Kaffee einfach ganz anders. So sehen das auch 58,3 Prozent der Deutschen. Sie haben einen Lieblingsbecher, aus dem im Schnitt am Tag etwas 3,3 Tassen getrunken werden. Das Saarland und Niedersachsen trinken mit 3,7 Tassen am Tag am meisten Kaffee und die Sachsen mit 3,0 Tassen am Tag am wenigsten. Ob die im Osten einfach weniger Lieblingsbecher haben? Trotzdem ist der Kaffee unser aller Lieblingsgetränk – noch vor Wasser, Bier und Tee: Die Deutschen kommen im Jahr auf ganze 169 Liter Kaffee pro Kopf.

Und was ist uns am Ende Kaffee eigentlich wert?

Die einen kaufen sich teure Klamotten. Andere wiederum investieren ihr Geld lieber in Aktien. Sitzt unser Geld auch bei Kaffee lockerer? Fest steht, für Qualität sind die deutschen Kaffeetrinkenden bereit mehr zu zahlen (54,2 %). Insgesamt ist ist die Preisbereitschaft aber auf einem niedrigen Niveau: die Mehrzahl (30,3 %) ist bereit 8 bis 10 Euro auszugeben, 19,5 Prozent würden weniger als 8 Euro für ein Kilogramm Kaffee bezahlen. Im Gegenzug sind lediglich 2,4 Prozent bereit zwischen 20 bis 40 Euro pro Kilo Kaffee zu bezahlen.

Seid ihr neugierig geworden? Dann besucht unsere Kaffeereport Themenwelt auf tchibo.de/kaffeereport Hier erfahrt ihr viele weitere spannende Informationen aus der diesjährigen Ausgabe. Direkt im Kaffeereport nachlesen: Klickt euch durch den Blätterkatalog.