Mensch & Verantwortung
Herstellerländer & Lieferketten

Wo kommen die Tchibo Produkte eigentlich her?

Wo produziert Tchibo all die Jogginghosen, Salatschüsseln und Bettlaken? Eine zurecht oft gestellte Frage. Frage zwei ist vielleicht noch wichtiger: Unter welchen Umständen wird in den "Tchibo Fabriken" produziert? Wir antworten gerne: Ein Großteil unserer Artikel kommt aus Asien, 54% aus China. Kleidungsstücke lassen wir vor allem von Lieferanten in Bangladesch, Türkei, Myanmar* und Indien fertigen; die aktuelle Produzentenliste für Textilien ist unter ‚Supply Chain Transparency‘ einsehbar. In Vietnam wiederum produzieren wir vor allem Holzmöbel. Viele unserer Produkte werden auch in Europa hergestellt, wie zum Beispiel Möbel, Medien, Reinigungsmittel sowie Gesundheits- und Beautyprodukte.

Wir sind uns unserer unternehmerischen Verantwortung in diesen Herstellungsländern bewusst und haben deshalb menschenrechtliche Sorgfalt bereits vor vielen Jahren in unsere Geschäftspraktiken integriert. Wir folgen dabei der Leitlinie, Menschenrechte zu achten und Menschenrechtsverletzungen vorzubeugen - über die Einhaltung der nationalen Gesetze hinaus.

Ein zentraler Baustein zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen an Produktionsstandorten ist unser Qualifizierungsprogramm WE (Worldwide Enhancement of Social Quality), das über unsere Sozial- und Umwelt-Audits weit hinausgeht. Mit dem Programm haben wir seit 2008 durch Trainings, die vor allem auf Dialog aufbauen, 424 Fabriken bei der Umsetzung und Verbesserung von Arbeits- und Sozialstandards unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Übrigens: Unsere nachhaltigkeitsrelevanten Leistungen messen wir kontinuierlich über aussagekräftige Kennzahlen. Sie belegen Fortschritte, weisen aber auch auf notwendige Verbesserungen hin und bilden damit die Grundlage für die Steuerung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten.

*In Folge des Militärputsches in Myanmar beobachten wir die Menschenrechtslage kritisch und haben unser Maßnahmen entsprechend angepasst.